Intype Text-Editor

Seit Jahren arbeite ich mit PsPad und vi(m). Etwa Mitte letzten Jahres bin ich über Intype gestolpert. Intype ist ein Texteditor, dessen Funktionsaufbau sich sehr stark von TextMate inspirieren lässt und es dem Entwickler sehr einfach macht, schnell Dokumente und Code aufzubauen.Intype ist dabei noch in einer frühen Alpha (0.3.x) und derzeit noch frei verfügbar, später wird er für ca. 20-35€ zu haben sein. Trotz des frühen Entwicklungsstadiums ist der Leistungsumfang jedoch enorm. Neben den zu erwartenden Standards (Unterstützung diverser Charsets, Syntax-Highlighting) ist das Kernelement die Sammlung von sogenannten Bundles. Bundles sind (wie in TextMate) kleine Snippetsammlungen, die über Eingabe eines Schlüsselwortes und dem Drücken der TAB-Taste eingefügt werden. Dieses Modell ist aus vielen Texteditoren und Entwicklungsumgebungen bekannt, durch die Verwendung von JavaScript als Auszeichnungssprache für Bundles im Falle Intype ist die Anpassung der Bundles jedoch (zumindest für Webentwickler) sehr zugänglich.Intype Screenshot

Bundles anlegen

Das Anlegen neuer Bundles ist (wie gesagt) sehr einfach. Im Installationsverzeichnisses des Programms liegt der Ordner /bundles, in dem die Definitionen für die einzelnen Snippets angelegt werden können. Ich habe mir dort einen neuen Ordner Tools.itBundle angelegt, um sprachenunabhängig einige Standardsnippets zu definieren.Ich habe mir in bei Cascading Stylesheets angewöhnt, zumindest in der Entwicklung und vor dem Packen der CSS-Dateien die Element-Definitionen durch besondere Trennzeichen zu unterteilen. Dafür habe ich mir schnell ein Snippet mit dem Titel css_dividor.itSnippet angelegt, welches folgenden Inhalt hat:

{content :    '/* =$0--------------------------------------------------------------------    */'    title        : 'New CSS Division'    tab_trigger  : 'divide'    scope        : 'source.css'}

Wenn ich nun also unter Auswahl des Bundles Tools den Bezeichner divide eintrage und danach TAB drücke, wird der Unterteiler eingefügt und der Cursor hinter das Gleichheitszeichen gesetzt.Mit Hilfe von Tastaturkürzel wechselt man schnell durch die einzelnen Bundles (es gibt normalerweise für jede Sprachsyntax ein Bundle mit unterschiedlich vielen Snippets) und mit den Steuerungswörtern ist man in der Lage, innerhalb von Sekunden ganze Dokumente und Skripte auzubauen. Ich bin mir sicher, dass schon viele (auch in anderen Texteditoren) diese Snippets, Makros und Funktionen der Textvervollständigung verwenden, möchte aber betonen, dass mir die Arbeit damit noch nie so einfach vorgekommen ist, wie in Intype. Vielleicht liegt es daran, dass die Vervollständigung rasend schnell erfolgt. Das Programm scheint so gestaltet, dass Bundles allgegenwärtig im RAM vorgehalten werden, so dass der Abruf tatsächlich direkt durchgeführt wird.

Im Auge behalten

Wie die Entwicklung weitergeht, ist noch unklar. Seit meiner Entdeckung (ca. 8 Monate) hat die Versionsnummer sich nicht mehr geändert. Auch der letzte Blogeintrag und die Foreneinträge des Teams stammen aus dem August letzten Jahres.

Mehr Stimmen über Intype

Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>