Ein Volkssport namens tagging

Tagging ist nun nicht mehr ganz neu. Im Rahmen von Applikationen (Stichwort: Web 2.0) bietet Tagging die Möglichkeit einer Kategorisierung von Informationen, die in unterschiedlichen Formen oder Formaten vorliegen. Ausserdem ist Tagging sicherlich ein Bruch zu vorherigen Ansätzen. Warum ist das nun besonders? Welche Schlußfolgerungen ergeben sich daraus? In Ermangelung von Informationen im Netz habe ich beschlossen, selbst ein paar Betrachtungen niederzuschreiben.Was ist tagging?Richtig bekannt geworden ist tagging im Umfeld der Applikationen flickr, einer Online-Bilderverwaltung und del.icio.us, einem Bookmarkdienst, aber auch Gmail, dem Google Mailservice. Dort werden sogenannte tags (engl.: Anhänger, Etikett, Auszeichnung) verwendet, um abgelegte Informationen oder Bilder zu kategorisieren. Tags sind dabei Worte, die den Zusammenhang zur Information asoziieren. Ein kleines Beispiel: Ein Bild eines Sonnenuntergangs könnte getaggt werden mit “schön”, “sonnenuntergang”, aber auch mit einer Ortsbezeichnung “spanien” oder mit “urlaub”. Aus den gewählten tags ergibt sich eine Zusammenhangsdefinition, eine Kategorisierung. In das Deutsche könnte man tagging bestenfalls mit Verschlagwortung übersetzen.Warum ist tagging so einfach?Eine Kategorisierung durch tags ist eine kognitive Meisterleistung, als auch eine “Abkürzung” des Gedankenprozesses. Die Psychologin Rashmi Sinha hat sich in ihrem Artikel A cognitive analysis of tagging ausführlich Gedanken zur kognitiven Leistung beim taggen gemacht. Sie kommt nach grundlegender Betrachtung zu dem Schluss, daß der Erfolg des tagging zurückzuführen ist auf die Vereinfachung des kognitiven Prozess der Kategorisierung, so wie wir ihn täglich unzählige Male ausführen.Dem kann ich nur zustimmen: Seit Jahren, sogar seit Jahrzehnten lebt die Computer-benutzende Menschheit mit einer hierarchischen Informationsablage, die einem verästelten Baum ähnelt: Man ordnet Informationen einem Eltern-Element zu, unter dem man in Zukunft diese Informationen findet. Das bedeutet, ich muss alle möglichen Eltern-Elemente, die mir zu einer Information einfallen, auf genau eines reduzieren. Daraus ergeben sich problematische Zustände:

  1. Das notwendige Eltern-Element ist nicht vorhanden oder nicht spezifisch genug, ich muss Kind-Kategorien schaffen, die wiederum die Kategorie des Eltern-Elementes erben
  2. Meine Priorisierung der Kategorie, also die Wahl eines Eltern-Elementes zur Information, muss von anderen nachvollzogen werden können, sobald mehrere Leute mit der Hierarchie arbeiten

Die daraus entstehenden Probleme hat jeder bereits am eigenen Leib erfahren: Wer ist noch nicht stundenlang durch fremde (oder auch eigene ;) Intranets und Verzeichnisse gestöbert, auf der Suche nach dem einen Dokument?Tagging hingegen umgeht nun die Priorisierung und die Auswahl des einen Eltern-Elementes. Man könnte vermuten, der Prozess des Taggings brauche mehr Zeit, da man die verschiedenen Asoziationsbegriffe finden und niederschreiben muss, dem ist aber nicht so, denn a) gehen mir diese Begriffe auch bei der “klassischen” Kategorisierung durch den Kopf und b) lassen sich beim Aufbau eines Interfaces für das Tagging Hilfen einbauen, die das tagging massiv vereinfachen.Um mit Rashmi Sinha abzuschliessen:

To conclude, the beauty of tagging is that it taps into an existing cognitive process without adding add much cognitive cost.

Also ist der Vorteil des taggings, dass es einen bereits vorhandenen und millionenfach ausgeführten Prozess verwendet und diesen zusätzlich vereinfacht. Dabei erweitert sich der Denkprozess sogar noch. Aus der vormaligen einfachen Zuordnung zu einer Kategorie (“wo passt das hin?”) wird ein erweitertes “Wo finde ich es wahrscheinlich wieder?”. Dabei bringt der Vorgang des taggen nun einen Bewusstseinswechsel mit sich, der – so behaupte ich – weit unterschätzt wird und uns noch lange, lange beschäftigen wird: Der Wechsel von Hierarchie zu Relevanz. War es zuletzt noch entscheidend, welches Objekt unter welchem anderen Objekt lag, so ist nun zu fragen, welches Objekt ich mit welchem Objekt in Verbindung bringe.tagging im echten LebenViele Benutzer werden tagging noch lange nicht annehmen oder verinnerlichen können, da die hierarchische Verästelung ein festes Prinzip ihres Gedankenmodells geworden ist. Dazu haben sogenannte Explorer (nur als Beispiel: Der Windows-Explorer) sicherlich beigetragen – grundsätzlich handelt es sich nur um das Problem der Visualisierung von Abhängigkeiten, welches in Aktenschränken schon seit hunderten von Jahren existiert: Ein Dokument gehört in einen Ordner.Witzigerweise gehört die Verschlagwortung von Dokumenten z. B. schon seit Ewigkeiten zu Fähigkeiten von Microsoft Office. Im Eigenschaften-Dialog der unterschiedlichen Dokumente findet man das Feld “Schlüsselwörter”, dessen Inhalt frei definierbar ist und welcher bei einer Suche im Windows Explorer relevant verwendet wird – diese Funktion ist nur nie im Fokus des Benutzers gewesen, so, wie es z. B. beim nun schon oft erwähnten delicious der Fall ist.Tagging bezeichne ich selbst als intuitiver, leichter und schneller, ich tagge nach knapp einem Jahr flickr und delicious fast nebensächlich, zumal ich im Falle von delicious durch die Applikation unterstützt werde. Die Perspektive des taggen ist und bleibt – wie immer – subjektiv, aber bedeutungsvoll. Während man zwei unterschiedliche Baumstrukturen kaum in Zusammenhang bringen konnte, selbst wenn beide dasselbe Thema abzudecken versuchten, so sieht das bei Listen von tags ganz anders aus.Damit nähern wir uns einer sozialen Komponente, der sich Amazon schon fast seit Beginn seiner Existenz bedient: Die Darstellung von Empfehlungen im Zusammenspiel mit Relevanz, die der Benutzer selbst durch seine Handlungen (hier: tagging, bei Amazon: Produkterwerb) priorisiert hat. Kommen nämlich die tags verschiedener Benutzer zusammen, können schnell Relevanzen für beide visualisiert werden.Okay, und was jetzt?Tagging wird an Wichtigkeit für die Ablage und das Wiederauffinden von Informationen zunehmen, Anzeichen davon findet man beinahe in jeder Applikation, die das Licht der Welt erblickt. Vielleicht heißt die Verschlagwortung nicht tag sondern label oder flag, aber das Prinzip ist dasselbe: Asoziation.Um tagging aber nun dem gemeinen Volk zur Verfügung zu stellen, ergeben sich bestimmte Anforderungen an die Benutzerführung. Es gibt zwei Alternativen:

Flickr-Modell
Ich zeige dem Benutzer ein leeres Eingabefeld und überlasse die Tags seiner Intuition
Delicious-Modell
Ich helfe dem Benutzer bei der Auswahl der tags, in dem ich ihm seine und die Tags von anderen suggeriere (s. Bild unten)
Screenshot Delicious

Delicious hilft beim taggenDie Visualisierung eines solchen Hilfs-Systems ist zuweilen schwierig und ohne die Ausnutzung des DOM und Javascript kaum machbar. Um eine Abdeckung der Relevanz für andere Benutzer zu bewerkstelligen, ist eine solche Funktion allerdings notwendig – nur hat man die Chance, die verwendeten tags in halbwegs geregelte Bahnen zu lenken – wenn man das will.Anwendungen und weitere ÜberlegungenJetzt nähern wir uns auch dem Einsatz von tags in Anwendungen. Ich sehe Intranets als das erste Opfer von tags – Relevanzen und Themenbezüge spielen hier eine große Rolle. Doch auch die klassische Baum-Navigation vieler Webseiten könnte bald (wie in Blogs schon praktiziert) einer tagcloud zum Opfer fallen. Entscheidend wird hier die Umsetzung der Designer der Oberfläche und deren Dynamik sein. Während an der Funktion selbst kaum zu rütteln ist (n objekte : m tags), wird die Einbindung in eine Applikation eine wichtige Rolle spielen.Das Thema tags

Dieser Beitrag wurde unter Unsortiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

40 Antworten auf Ein Volkssport namens tagging

  1. Pingback: dyingeyes weblog » » Tagging

  2. Pingback: SilentWarrior.ch.vu » Tagging

  3. Pingback: » Hasematzel erklärt das tagging — cne _LOG Archiv

  4. Pingback: my weblog » Hasematzel.de

  5. Pingback: Fletcher's Weblog

  6. Pingback: BureauBlumenberg

  7. hut ab und danke.

  8. Pingback: moon-musick.de » Blog Archive » tags

  9. schauecker sagt:

    Sehr gelungener Artikel. Chapeau! :)Nach meinen Überlegungen und Erfahrungen kommt beim Schreiben über soziales Taggen (also dem einer Bereitstellen auch für andere Anwender) ein Aspekt ein wenig zu kurz. Ich nenne es mal den Überraschungseffekt. Ich kann einerseits versuchen, einen Begriff so nah wie möglich an ein irgendwie funktionierendes “allgemeines” Schlagwortsystem einzubinden. Das tolle bei Flickr oder del.icio.us ist jedoch, wenn ich wie im Beispiel “schön” mit angebe, ich überrascht sein werde, was da alles kommt. Taggen bietet neben einer “offiziellen” Zugänglichkeit (weil Übereinkunt) horizontalen Kategorisierens auch dieses “inoffizielle” Stichwort-Verschenken – das in einer klassisch hierarchischen Baumstruktur nicht mal im Ansatz möglich wäre. Von den Vorteilen der parallelen Vergabewelten muss man ja gar nicht mehr sprechen.Salute!

  10. Pingback: Till Marsel :: Weblog & Personal Portfolio » Weblog Archiv » Volkssport tagging

  11. Gertrud K. sagt:

    Tagging ist klasse! Viel einfacher und einleuchtender als alle diese hirarchischen Systeme! Zuviele Hierarchienen sind nicht nur auf dem Computer oder im Internet, sondern auch in der Gesellschaft unübersichtlich!!!

  12. Pingback: Juergen Genser. Weblog. » Blog Archive » Was ist tagging?

  13. Pingback: Four Geeks Linkblog » Blog Archive » [wintermute] funny sightings on the net

  14. Pingback: Der Themenmixer - Tagging - der neue Volkssport - über das Leben, das Universum und den ganzen Rest, den Bodensee, Friedrichshafen ...

  15. Pingback: aswe - info's

  16. Pingback: . segert.net weblog .

  17. Pingback: schimana.net » schimana.net jetzt auch mit Tagging

  18. Pingback: ./altsieben » links for 2006-06-19

  19. Pingback: very unimportant things II

  20. Pingback: [bronski.net]

  21. Pingback: marc pentermann.de » Blog Archive » Trusted Social Search?!

  22. Pingback: Tagging und Tagclouds aus SEO-Sicht @ Frank Ristau

  23. Pingback: Mind Blog » Blog Archive » Technologien

  24. Pingback: InfoWiss-Blog Saarbrücken » Tagging und Social Bookmarking - Was es ist und was es bringt

  25. Heiko sagt:

    gut das tagging so einfach ist. ich habs jetz auch kapiert.

  26. Martin sagt:

    Nun wirds zum Volksport, oder? hab es auch verstanden, glaube ich. Martin

  27. Marc sagt:

    Die Tagging Seiten haben halt die ehemaligen Webkataloge abgelöst…

  28. Pingback: marc pentermann.de » Neues Theme, endich Tags und fast alles gut!

  29. Pingback: progtw-blog » Blog Archive » tags tagging tagclouds

  30. Pingback: Tagging or not, duplicate content oder Fokussierung » Netprofit

  31. Pingback: SEO + Web Blog » Blog Archive » Tagging

  32. Pingback: Was ist eigentlich Tagging? : flexib webcoding

  33. Pingback: Fazit: Ein Herz für Blogs « hasematzel.de: Ein Blog von Oliver Schwarz

  34. Pingback: Trusted Social Search?! « Der Webanhalter

  35. So oder so .. Tagging ist für Google und vermutlich auch andere Suchmaschinen wichtig und bei der Bildersuche findet es auch Verwendung, bzw. die Suchmaschinen haben keine grossen Möglichkeiten die Bildinhalte zu erkennen und automatisch zu sortieren sondern stützen sich auf die Tags und auf die Bildnamen.

  36. Eric sagt:

    Mit etwas Abstand lässt sich nun sagen, dass sich das Taggen wohl etabliert hat. Auch auf Benutzerseite ist es ja wohl etabliert.

  37. Stefan sagt:

    Ein sehr guter Artikel zum Thema Taggen.Hat mir die Angelegenheit noch verständlicher gemacht…Danke dafür

  38. Meier sagt:

    Ein sehr interessanter Artikel. Vielen Dank dafür

  39. Ronald sagt:

    kann man eigentlich zu viele tags in einer webseite haben? Ich habe gehoert das 5 etwa gut sei…?

  40. Mirko sagt:

    Toller Artikel. Das spricht mir sozusagen aus dem Herzen. Besonders der Satz:

    Aus der vormaligen einfachen Zuordnung zu einer Kategorie (“wo passt das hin?”) wird ein erweitertes “Wo finde ich es wahrscheinlich wieder?”.

    Nun fehlt mir nur noch ein (offline-) Notizprogramm das mir die Möglichkeit bietet auf diese Weise meine Notizen abzulegen. Gibt es sowas überhaupt?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>