Mediastyles Version 3

Die Webseite mediastyles.de hatte schon länger keine Aktualisierung mehr erhalten. Vor zwei Wochen beschlossen wir, dass es Zeit für ein Update wäre. mediastyles hat in den letzten zwei Jahren mächtige Projekte gestemmt (Bundesvision Songcontest, grosse Messen überall auf der Welt, Studios für VIVA usw. – ich bin ein bisschen neidisch), so dass wir überein kamen, dass die Webseite nicht mehr ganz den aktuellen Status widerspiegelte.Dabei sollte es leichter werden, die Webseite zu aktualisieren, ohne Rücksprache mit dem Programmierer (mir!) zu halten. Ein CMS musste her. Zunächst war ich geneigt, ein Blogsystem zu verwenden. In Anbetracht der Tatsache, dass die Frequenz der Änderungen nur sehr gering werden würde und zudem die Darstellung der Projekte auf eine ganz bestimmte Weise umgesetzt werden sollte, sahen wir aber davon ab und programmierten ein eigenes, kleines CMS – exakt auf die Anforderungen getrimmt.Ausserdem war es wichtig (wie wahrscheinlich bei jeder Agentur-Webseite), den Qualitätsanspruch, den mediastyles an seine Produkte und Leistungen stellt, auf der Webseite zu vermitteln.Mediastyles BildmarkeDie ersten Entwürfe zum Design sahen eine sehr grafiklastige Seite mit vielen Icons und Glanz- und Spitzlichtern und unzähligen Schlagschatten vor. Für eine dezente, strukturierte Aussage haben wir schliesslich alles verworfen.

Nur die Wortmarke und die Bildmarke (oben links) erinnern noch daran.

Für diese Slideshow auf der Startseite und auf den einzelnen Projektseiten wird Scott Uptons js_slideshow verwendet – ein grossartiges Stück DOM-Scripting, das Scott dankbarerweise unter der CreativeCommons-Lizenz veröffentlicht hat.Für eine Darstellung auf grösseren Monitoren haben wir uns des float-Modells benutzt. Ich wollte ein bisschen weg von diesen ein- und zweizeiligen Layouts, wie sie sehr oft in Blogs zu sehen sind (da haben sie ja auch ihre Berechtigung). Stattdessen werden nun einzelne Container mit Inhalten gefüllt (alle 326 Pixel breit), die je nach Fenstergröße/Auflösung umgebrochen werden, ohne die eindeutigen Strukturen zu verlassen.Ein bisschen mod_rewrite sorgt für gutes URL-Design, wobei auch hierarchische Abhängigkeiten berücksichtigt sind (eigentlich ein Hygienefaktor). D. h. /projekte führt zu einer Liste aller Projekte, während /projekte/bundesvision_song_contest zur Einzelansicht des Projektes führt.Das Kontaktformular befindet sich nun unmittelbar auf der Startseite, stattdessen sind die alten Inhalte wie Leistungen, Referenzen usw. auf das Wesentliche zusammengeschrumpft. Wir denken uns, dass die Projekt-Diashows mittlerweile für sich sprechen, um die Fähigkeiten und das Leistungsspektrum der Agentur zu vermitteln.Offene PunkteJa, die gibt es noch. Ich kann selbst noch nicht alle Punkte abhaken, die ich in meiner Aufstellung auf Creating small business websites gelistet habe. So fehlt noch die Kopiemail-Option im Kontaktformular. Ansonsten validiert die Seite bereits, ein Fehlerdokument fuer 404er ist auch schon da, aber eine Print-Version läßt noch auf sich warten.

Dieser Beitrag wurde unter Unsortiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Mediastyles Version 3

  1. Dave sagt:

    Schlicht, optisch aussagekräftig, ansprechend, gut.Ist ne feine Seite geworden, obschon ich den hellen/weißen Grundton der alten Seite, im Gegensatz zum Schwarz der neuen, etwas einladender und auch zur Firma passender fand! Aber das ist ja Geschmacksache.Den textlichen Minimalismus finde ich super. Aber ist er nicht ein Stück weit übertrieben? Ich finde die Idee, das man mit den Bildern eigentlich alle Informationen bekommt, sehr gut! Ein paar mehr Sätze zur Firma, der Qualifikation und der Projektarbeit würden die Bilder aber eher noch unterstreichen, als dass sie von deren Aussage ablenken.Aber wie dem auch sei, wiedermal ein verdammt gutes hasematzel Web Projekt.Gruß an Olli und Dirk*ziehehut*Dave

  2. Hasematzel sagt:

    Wenn ich mir den Bundesvision Song Contest oder die K 2004 fuer LANXESS ansehe… was soll man dazu noch schreiben ;)

  3. Dave sagt:

    Da stimm ich dir wohl zu. Verdammt dicke Projekte, die der Dirk da macht…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>